Liebe Kolleginnen und Kollegen,

habe gerade den Aufruf unserer tarifpartnerschaftlichen Mitstreiter zu einem Warnstreik gelesen.

Die vbba – Gewerkschaft Arbeit und Soziales im dbb beamtenbund und tarifunion  ist mit Vertretern des dbb an diesen Tarifverhandlungen beteiligt.

Ein Warnstreik kann und muss für die Arbeitgeber / Dienstherrn ein Zeichen sein, die von den Tarifparteien vorgetragenen Forderungen zu überdenken. Kein Angebot ist keine Verhandlungsgrundlage.
Anerkennung von Arbeitsleistung im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Entwicklung (auch der öffentlichen Kassen) kann nur dazu führen, dass die Beschäftigten im öffentlichen Dienst an dieser Stelle Wertschätzung erfahren.

Mit Ihrem Einsatz an diesem Warnstreik – auch als (ggf. zukünftiges) Mitglied der vbba – Gewerkschaft Arbeit und Soziales –  unterstützen Sie unsere gemeinsamen Forderungen!

Wenn Sie in Ihrer Freizeit an der Aktion teilnehmen wollen, gehen Sie zu dem Treffpunkt
verdi Bezirk Essen (Hof), Teichstr. 4a, 45127 Essen.

Oder Sie treffen sich im BIZ in der Agentur Essen mit „Gleichgesinnten“ morgen, den 07.04.2016, um 07.30 Uhr (bitte „ausstempeln“). Von dort erfolgt der gemeinsame Aufbruch zum Warnstreiktreffpunkt.
Streikgeld wird für diesen Warnstreik auch von der vbba nicht gewährt.

In diesem Zusammenhang verweise ich auf Planungen von Warnstreiks der vbba – Gewerkschaft Arbeit und Soziales im dbb beamtenbund und tarifunion,
soweit die nächste Verhandlungsrunde am 12.04.2016 wiederum ohne Ergebnisse beendet würde.
Weitere Warnstreiks – unter Beteiligung aller in der dbb-Familie organisierten Gewerkschaften- würden dann u.a. in einer Stadt im Ruhrgebiet erfolgen.
Die vbba-Gruppe Essen würde sich an diesem Warnstreik im Ruhrgebiet „offiziell“ beteiligen. Die teilnehmenden Mitglieder (Tarifbeschäftigte) der vbba würden dann für diese Veranstaltung Streikgeld erhalten.
Nähere Informationen hierzu erfolgen zeitnah.

Mit kollegialen Grüßen
Gudrun Scholten